Dennis Knickel

Writer | Filmmaker | Punk

Chronik   Pressemitteilungen   Booking

DeutschEnglish

DENNIS KNICKEL ist mein Name. Ich werde am 27. Oktober 1983 als jĂĽngstes von vier Kindern in Mainz geboren und wachse in der rheinhessischen Kleinstadt Alzey auf. Dort besuche ich das Gymnasium am Römerkastell und grĂĽnde im Alter von elf Jahren selbstständig eine SchĂĽlerzeitung, da die bereits existierende Zeitung der Schule sich fĂĽr mein Verständnis zu sehr aus Werbung zusammensetzt. Apropos Revolution: Ab 13 nenne ich mich Punk und mit 16 Jahren ändere ich meine Ernährungsweise und lebe fortan vegan. 2001 mache ich ein Praktikum beim 2010 verstorbenen Herausgeber, Autoren, Journalisten und »Poplinken« Martin BĂĽsser im Ventil Verlag. Kurz vor der Volljährigkeit lasse ich mich auf Mallorca zum Tauchlehrer ausbilden und kehre seitdem immer mal wieder zum Tauchen auf die Mittelmeerinsel zurĂĽck. Einige Zeit lang engagiere ich mich auĂźerdem in einem alternativen Jugendtreff, wo ich im September 2001 eines der ersten und dann noch drei weitere Solokonzerte des Liedermachers Götz Widmann und eine TheatervorfĂĽhrung organisiere. 2003 bestehe ich das Abitur, halte beim Abschlussball eine Rede, die erstaunlich skandalös aufgenommen wird, und quäle mich danach durch meinen zehnmonatigen Zivildienst als »Urinkellner« in einem Behandlungszentrum fĂĽr Psychiatrie.

»Dennis Knickel ist verträumt, talentiert und angriffslustig. Damit hat der junge Filmemacher alles, was er für seine Zukunft benötigt.«

– Nico Reinhold, Nordkurier

Im Alter von 20 Jahren veranlassen mich die Erlebnisse während einer längeren Reise nach Hawaii, diese in Form meines ersten Reiseberichts festzuhalten: Kaffee, Kiffer, Killerkatzen. Dann endlich kann ich mit meiner eigentlichen »Berufung« loslegen, grĂĽnde mit den Tupamaros Film Productions meine eigene Filmproduktion und mache Filme: 2005 die schwarze Kurzfilmkomödie Die Treppe, der verblĂĽffenderweise vom Majorlabel e-m-s unter Vertrag genommen und im kompletten deutschsprachigen Raum auf DVD vertrieben wird. 2007 folgen der 26-minĂĽtige 30er-Jahre-Gangsterfilm Die FĂĽchsin und mit Anarchistenherz mein zweites Buch. Diesmal war ich in Kuba unterwegs.

2008 ziehe ich nach Berlin und beginne 2009 mit den Arbeiten zu meinem dritten Kurzfilm: Erinnerungen. Die Postproduktion von »Erinnerungen« wird unterbrochen, da es mich für zwei Monate nach Thailand (und ein bisschen Kambodscha und Malaysia) verschlägt. Mein Bericht von dieser Reise, Curry-Competition, ist seit Februar 2011 als Buch erhältlich. »Erinnerungen« tut es mir gleich und versucht möglichst viel von der Welt zu sehen. Das funktioniert auch ganz gut. Im Gegensatz zu mir hat’s der Film schon nach Guam und Indien geschafft! In Indien läuft der Streifen ein Jahr lang an Schulen. Auch in Deutschland wird er wegen seiner Botschaft auf einer didaktischen DVD für Schulen und Medienzentren veröffentlicht. Das Medienzentrum Baden-Württemberg empfiehlt ihn zudem erfreulicherweise offiziell für den Schulunterricht und sogar als Schwerpunktthema für die schriftliche Abiturprüfung. Außerdem gewinnt der Film Preise in Deutschland, Amerika und Marbella, Spanien. Rock und Roll!

Nachdem ich 2012 und 2013 bereits bei zwei Vorführungen des Lost Cabaret als Gast aufgetreten bin, steige ich ab 2014 als festes Ensemblemitglied – genauer: als schauspielender Kameramann – in die kultige 20er-Jahre-Show von und mit Daniel Malheur ein. Als garstiger Josef Harlanski trage ich neben der Kamera auch einen politisch unkorrekten Schnurbart durch die Veranstaltung und schneide danach beides: den Bart und die Aufnahmen.

»Ich habe größten Respekt vor Dennis Knickels Kulturarbeit. Denn das ist es, was er macht. Und das kann uns, unsere Gesellschaft, nur besser machen, innerlich bereichern …«

– Maria-Anna Hälker, Chefredakteurin DuMont Reiseverlag

Bis Januar 2014 schreibe ich an meinem vierten Buch ĂĽber meine drei Monate an der US-WestkĂĽste (Kalifornien, Oregon, Washington, Nevada und Arizona): Serendipity wird zu einem Zweiteiler. Im Juli 2015 erscheint Teil 1 als Buch und E-Book, Teil 2 folgt im September.
Um das Buch zu bewerben, werde ich im Sommer und Herbst 2015 zu »Deutschlands erstem Straßenleser«. Für mehrere Wochen reise ich durch Deutschland und halte neben »regulären« Lesungen auch Lesungen in Fußgängerzonen, was ein gewisses mediales Interesses weckt. 2016 wird die Tour fortgesetzt und an der Hörbuchfassung von »Serendipity« gearbeitet.

Doch zuvor werden die ersten Konzerte mit meiner Punkband 6 Gramm Caratillo gespielt, mit der ich seit Januar 2015 probe. Ich bin fĂĽr die Texte und die Stimme zuständig. Unser allererster Auftritt findet am 12. Dezember 2015 im Mainzer Haus Mainusch statt und im April 2016 geht’s erstmals ins Studio. Langweilig wird’s mir definitiv nicht â€¦

Chronik   Pressemitteilungen   Booking

DENNIS KNICKEL is my name. I’m born the youngest of four children in Mainz, Germany, on October 27th, 1983. I grow up in the small town Alzey and also go to high school there. At the age of eleven, I found a school magazine, as the already existing school magazine contains too much advertising. Talking about revolution: From 13 on I consider myself a punk rocker and change my diet at the age of 16 as I become a vegan. In 2001, I do an internship at the publishing house Ventil Verlag where inter alia publisher, author, journalist and "pop left-winger" Martin BĂĽsser († 2010) takes care of me. Later that year, I become a PADI Divemaster. Since then, I sometimes work on Majorca in a diving school. I’m engaged for some time in an alternative youth center and organzie one of the first and then three more shows of singer-songwriter Götz Widmann. He’s quite popular in Germany… so it’s worth mentioning it. Yeah. In 2003, I pass the final examination (Abitur), say goodbye with a speech that turns out to be considered quite scandalous and suffer afterwards during my ten month of social service as a "urine waiter" in a psychiatry. Uhm, no: It was not a punishment for the speech. We had to do that in Germany: military or social service.

»Dennis Knickel is dreamy, talented and aggressive. With that, the young filmmaker has everything he need for his future.«

– Nico Reinhold, Nordkurier

At the age of 20, my experiences during a three month journey to Hawaii cause me to write a book about it: Kaffee, Kiffer, Killerkatzen ("Coffee, Potheads, Zombie Cats"). In January 2005, I finally write the screenplay to my first short film Die Treppe ("Stairway to Heaven"). This is also the birth of the Tupamaros Film Productions. On March 15th, 2007, the German major label e-m-s publishes the very first movie of the Tupamaros on DVD. "Die Treppe" is now available in Germany, Austria and Switzerland. Rock and roll! In Septembr 2006 starts the shooting of Die FĂĽchsin ("Celine Dances Today"). The post production gets interrupted for two month as me and my girlfriend are backpacking again. This time in Cuba, where I write my second book about traveling: Anarchistenherz ("The Heart of the Anarchist").

I move to Berlin in 2008 and start with my third film project Erinnerungen ("Memories") in 2009. The post production on "Erinnerungen" pauses as I’m writing another book about traveling. Holy sheeba! This time, I write about my two month in Thailand (and a bit Cambodia and a tiny little bit Malaysia): Curry Competition, which is also my first printed book release in March 2011. "Erinnerungen" is my first movie with international success. Well, it travels more than me from 2011 to 2013. I’ve never been to Guam or India – but my movie… "Memories" wins awards for being the best international short film in America and Marbella, Spain. The movie is part of an Indian school program and gets published on a didactic DVD for schools and media centers in Germany. The federal state of Baden-Württemberg recommends the movie for school classes, which is really cool.

After having had two guest appearances at the 1920s vaudeville show Lost Cabaret, the show’s inventor and mastermind Daniel Malheur engages me as a regular member of the ensemble. To be more precisely: as an acting camera operator. I’m Josef Harlanski, who’s not only having a camera but also a horrible character and a political not correct moustache. After the show, I cut both: the video of the show and that beard.

"I’ve got the highest respect for Dennis Knickel’s cultural work. Because that’s what he is doing. And that’s what can make us, our society, just better, enrich inwardly…"

– Maria-Anna Hälker, editor in charge (DuMont Publishing House)

Until January 2014, I’m writing another, my fourth book. This time, it’s about the US West Coast (California, Oregon, Washington, Nevada and Arizona): The printed and electronic book of the first part of Serendipity is getting realeased in July 2015. Part 2 follows in September. To promote the books, I become "Germany’s First Street Reader" in summer and autumn 2015 by traveling from through Germany to read from "Serendipity" in pedestrian zones. And it works: My experiment gains some medial attention. I’ll continue the tour in 2016 and will start working on the audiobook for "Serendipity" as soon as possible.

But before, I’ll be celebrating the first shows with my punk band 6 Gramm Caratillo. The guys and me are rehearsing since January, 2015. I’m responsible for the lyrics and the voice. Our very first gig takes place in Mainz on December 12, 2015. Our first studio session is in April 2016. I definitely won’t be bored in the next future…

Chronicle

Registrierte Besucher sehen keine Werbung …

X
Zur Werkzeugleiste springen