Pressemitteilungen

und Fotos

Ja, bediene Dich!

Du benötigst einen Pressetext und Fotos, um über Dennis Knickel zu berichten? Dann bediene Dich! Die Texte und Fotos auf dieser (und nur auf dieser) Seite stehen zur freien Verfügung. Die Texte dürfen gekürzt, erweitert oder geändert werden. Bei den Fotos ist auf die Urheberrechtsangaben zu achten. Vielen Dank!


Infos zum Text

Pressetext für Lesungen

Dennis Knickel ist Autor von abenteuerlichen Rucksackreisebüchern, unabhängiger Filmemacher, die Stimme einer Punkband, schauspielender Kameramann in der 1920er-Jahre-Show »Lost Cabaret«, Tauchlehrer sowie Deutschlands erster Straßenleser. Straßenleser? Was ist das? Nun, Dennis Knickel überlegte, wie er – ohne vorhandenes Budget – Werbung für sein neues Buch »Serendipity – Die unverhofften Glücksfälle eines Backpackers in den USA« machen könnte. Da kam ihm die Idee, sich wie ein Straßenmusiker in die Fußgängerzonen der Bundesrepublik zu setzen und Passanten aus seinem Buch vorzulesen.
Knickel begann im Juli 2015 seine Reise durch Deutschland. Es bedürfe einiges an Mut, sich mit dem eigenen Werk in die Öffentlichkeit zu wagen und Literatur mit Straßenkunst zu verbinden, gaben ihm die Menschen, denen er begegnete Zuspruch: Der Autor gibt sich selbst ein Gesicht und eine Stimme. Und Knickel erweckte nicht nur bei Passanten, sondern auch bei der Presse und den Ordnungshütern ein gewisses Interesse: In Nürnberg beispielsweise attestierte ihm die irritiert dreinblickende Polizei, der erste lesende Straßenkünstler zu sein, den man je in der Frankenmetropole gesehen habe. Seinen Verstärker und Spendenhut musste er dennoch einpacken: Eine Anwohnerin hielt ihn fälschlicherweise für einen Wanderprediger, was selbst die von der Dame alarmierten Beamten zum Lachen brachte.
Mehrere Zeitungen berichteten über Knickel und auch der SWR hörte vom ersten Straßenleser Deutschlands und lud ihn ein, als Studiogast in der Landesschau aufzutreten.
Eine »Guerilla-Lesung« auf der Frankfurter Buchmesse wurde vom Sicherheitsdienst unterbunden und Knickel ein Hausverbot angedroht. Straßenkunst ist nicht immer leicht. Doch sie macht Freude! Und genau deswegen setzt Dennis Knickel seine Tour als »Deutschlands erster Straßenleser« im Mai 2016 fort. Er erzählt von Schüssen, die auf ihn abgefeuert wurden und einer daraus resultierenden Verfolgungsjagd durchs nächtliche Oakland. Oder von einer Lawine, die ihn im Yosemite Nationalpark um ein Haar erschlagen hätte. Er berichtet, wie er obdachlos in Hollywood strandete, aus einem Flugzeug sprang, mit Seelöwen tauchte, einen Drogendealer auf der Flucht vor der Polizei kennenlernte, sich verliebte, in Las Vegas in literweise Kunstblut getränkt wurde und, und, und …
Wer Dennis Knickel erleben will, muss glücklicherweise nicht auf eine zufällige Begegnung in irgendeiner Fußgängerzone hoffen, sondern kann auch zu einer seiner offiziellen Lesungen kommen – wie zum Beispiel am [xx.xx.xxxx], wenn der Weltenbummler in [xxxxxxxxx] von seinen Abenteuern erzählt, die er während seiner Rucksackreise entlang der US-Westküste erlebte.

Fotos

Urheberinformationen zu den Fotos

Sharing is caring!
Zur Werkzeugleiste springen